Oh Tannenbaum! Fällen oder nicht?

15 Dez 2020

Oh Tannenbaum! Fällen oder nicht?

Jedes Jahr stellt sich erneut die Weihnachtsbaum-Frage: Kaufen, selbst fällen, leihen oder Plastik? Ehrlich – am besten wäre es für Klima und Umwelt, wenn man den Brauch streichen würde, an Weihnachten einen Baum zu schmücken und anschließend den ganzen Dreck aus vertrockneten Zweigen, Flitter und Tand wegzuwerfen. Dazu werden jedoch die wenigsten bereit sein.

Ein Plastikbaum ist eine Alternative. Die Ökobilanz ist gut, wenn das Teil ein paar Jahre benutzt wird. Es gibt dabei allerdings ästhetische Bedenken. Wer deshalb und wegen des guten Duftes auf Tannen oder Fichten besteht, kann auch einen Baum leihen. Er steht in einem Pflanzkübel und kann nach Gebrauch zurückgegeben werden. Im Idealfall wird er später irgendwo eingepflanzt – und wenn alles perfekt läuft, überlebt er die Liebe zum Christkind, schlägt Wurzeln und wird ein mächtiger Baum. Wenn es schon ein gefällter Baum sein soll, und auch dafür gibt es gute Gründe, denn so eine Schonung muss auch gelichtet werden, dann bitte aus Öko-Anbau. Schön ist es aber auch, wenn man bei Schnee und Eis mit Säge und Axt bewaffnet in den Wald zieht und selbst Hand anlegt. Natürlich dort, wo der Waldbesitzer oder Förster es genehmigt hat. Der Glühwein danach ist ein Muss. Gut, Corona dürfte das erschweren.

Aber was meinst du? Wie schmückst du dein Heim?

Welche Art Baum bevorzugst du?

Oder feierst du Weihnachten ganz anders?

Lass es uns wissen und diskutiere mit!


Andere Neuigkeiten