Darum geht's. Ein schneller Überblick:

  • Die Milchstraße ist durch Lichtverschmutzung kaum mehr zu erkennen
  • Insekten, Tiere, Menschen leiden unter der ständigen Helligkeit
  • Das gesamte Ökosystem ist durch Lichtverschmutzung in Bedrängnis

Was lässt sich tun, um die Lichtverschmutzung einzudämmen und dem Ökosystem Dunkelheit und Erholung zu ermöglichen? Was kann jeder Einzelne von uns tun, um die Lichtverschmutzung zu verringern? Welche Ideen hast du? Diskutiere mit in den Foren Umwelt oder Zukunft und entwickele neue Perspektiven!

 

Was tun gegen Lichtverschmutzung?

Überlegt einmal, wann ihr die Milchstraße zum letzten Mal richtig gesehen habt? Bei einem Segeltörn mitten im Meer, auf einer Berghütte in den Alpen, in Skandinavien am Fjord, wenn das Lagerfeuer nur noch glimmt! Dann – fernab von den Lichtern der Stadt - ist das funkelnde Sternenband ein unbeschreibliches Erlebnis. Aber dort, wo Menschen leben, vertreiben Lampen und Laternen die Dunkelheit, um für Sicherheit zu sorgen. Das Licht von Häusern, Fabriken, Gewächshäusern, Autobahnen, Straßen, Plätzen und Gehwegen strahlt in die Umgebung hinein - das ist Lichtverschmutzung. Deshalb können wir daheim in der Stadt die Milchstraße nicht mehr sehen.

Die Folgen sind dramatisch. Um taghelle Straßenlaternen schwirren massenhaft Insekten, die sich verausgaben und sterben – ein weiterer Grund dafür, dass es immer weniger Insekten gibt. Nächtliche Räuber leiden ebenfalls darunter, denn sie benötigen die Dunkelheit, um normal jagen und leben zu können. Die Helligkeit in der Nacht wird von zahllosen LED überall auf der Welt erhöht. Dies ist dafür verantwortlich, dass Menschen und Tiere nicht richtig schlafen können. Ohne Dunkelheit leben wir gegen unsere Innere Uhr, TV, Smartphone und Laptops kommen hinzu - und deshalb werden wir einfach nicht müde. Die Folge: wir schlafen zu wenig oder zu schlecht. Da sind Menschen und Tiere gleich, sie leiden unter dem Schlafentzug und werden dadurch krank. Wir Menschen haben immerhin Rollläden, die Tiere nicht.

Das gesamte Ökosystem in unserer arg strapazierten Umwelt wird durch nächtliche Beleuchtung in permanenten Stress versetzt. Erholung gibt es keine, Insekten, Vögel, Kleintiere, die gesamte Fauna ist bereits erkrankt.

Schaut man sich den Weltatlas der Lichtverschmutzung an, sieht man erst, wie helle die Erde nachts in Europa ist. Es ist dringend nötig, dass wir die Nacht wieder dunkel werden lassen. Jeder kann damit anfangen und unnütze Lichter auf seinem Grundstück löschen. Aber auch Städte und Gemeinden können handeln, denn es gibt bereits intelligente Straßen- und Wegebeleuchtung, die nachts die Beleuchtung auf ein Minimum beschränkt, sich nur anschaltet, wenn es nötig ist und nur das beleuchtet, was notwendig ist. Und der rechtliche Rahmen würde dabei eingehalten. Straßen mit Beleuchtungspflicht wären ja nicht betroffen.

Was können wir noch tun? Welche Möglichkeiten gibt es, um der Lichtverschmutzung Herr zu werden? Welche Ideen hast du?

 

Diskutiere mit!

Ab ins Forum Umwelt oder Zukunft zum Diskutieren und Weiterdenken!

Andere Neuigkeiten